Funktionale Stimmentwicklung nach Cornelius Reid

 

Als Funktionale Stimmentwicklung bezeichnet man die Ausbildung der Stimme auf Grundlage von natürlichen physiologischen Gesetzmäßigkeiten der Stimmfunktion. Jeder gesungene Ton lässt sich aus der jeweiligen Tonhöhe, Lautstärke und dem Vokal zusammensetzen.

Diese drei Parameter weisen eine Entsprechung in den Funktionen des Kehlkopfes auf. Sie sind demnach unmittelbar mit einer bestimmten Einstellung bzw. Muskeltätigkeit der Kehlkopfmuskulatur verknüpft. Aufgrund dieses direkten Zusammenhanges ist es möglich, durch gezielt angewandte Vokalisen bestimmte die angestrebten Stimm-Funktionen zu stimulieren und die damit verbundene Koordination der Kehlkopfmuskeln systematisch zu trainieren.

Alle wesentlichen Übungen der Funktionalen Stimmentwicklung sind durch die differenzierte Zusammensetzung der elementaren Parameter (Vokal, Tonhöhe, Lautstärke) auf eine genaue stimmliche Anforderung zugeschnitten. Die Arbeit der Stimmbildung bewegt sich dabei im Spannungsfeld der beiden Gegenspieler: dem Brustregister und dem Falsettregister.